4 natürliche Antibiotika zum Selbermachen

Diese Medizin aus der Natur wirkt gegen Infektionen

Keime, Pilzsporen und Viren sind überall. Schwächelt das Immunsystem, sind pflanzliche Antibiotika bei sofortiger Anwendung äusserst wirkungsvoll. Vier Beispiele sollen aufzeigen, wie kraftvoll natürliche Antibiotika wirken können.

Mädchen trinkt Tee.
Foto: Gettyimages

Pflanzliche Antibiotika verschaffen Linderung bei Infekten. Bei starken oder anhaltenden Beschwerden sollten Sie jedoch auf die Selbstbehandlung verzichten und einen Arzt aufsuchen.

Die keimtötende Wirkung von Knoblauch, Meerrettich, Zwiebeln oder Honig ist bekannt. Manche von diesen Gewürzen sind so effektiv, dass sie binnen mehrerer Stunden einen aufziehenden Infekt im Keim ersticken können. Daher lohnt der genauere Blick auf pflanzliche Antibiotika.  

Knoblauch – hochwirksame Medizin aus der Natur

Knoblauch wird von vielen als Powerknolle mit Superkräften angesehen. Der Duft nach dem Genuss einer zerquetschten Knoblauchzehe ist zwar sehr intensiv. Jedoch gibt es kein wirkungsvolleres natürliches Mittel gegen einen Infekt.

Knoblauchzehen
Foto: Gettyimages

Natürliche Antibiotika gegen Erkältungserreger: Salbeitee und Knoblauchbrot

Bei aufkommenden Erkältungsbeschwerden sind Salbeitee und ein Stück Brot mit zerdrücktem Knoblauch wirksame Erstmassnahmen. Es muss frischer oder getrockneter Knoblauch sein, denn Knoblauchpillen haben bei bakteriellen Infekten nicht dieselbe Wirkung.

Honig ist ein effektives pflanzliches Antibiotikum

Nicht jede Honigsorte hat heilendes Potenzial. Aber ein ökologisch produzierter Honig vom Eukalyptusbaum gilt als wirksame Medizin aus der Natur. Zusammen mit Kurkuma kann man daraus ein leckeres und natürliches Antibiotikum herstellen.

Das Gemisch wird aufgrund seiner intensiven gelben Farbe auch «Golden Honey» genannt. Als natürliches Antibiotikum hilft diese Mixtur bei aufkommenden Infekten im Halsbereich. Zudem stärkt es das Immunsystem.

So nehmen Sie den «Golden Honey» ein

Alle zwei Stunden einen halben Teelöffel Eukalyptushonig mit Kurkuma essen. Ab dem zweiten Tag nehmen Sie den antibiotisch wirkenden Honig-Kurkuma-Mix alle drei Stunden ein, bis sich die Symptome verbessern.

Auch Zwiebeln sind natürliche Antibiotika

Infektionen der Atemwege sind auch mit Zwiebeln gut zu bekämpfen. Die würzigen Knollen sind ausgezeichnete Vitamin C-Lieferanten. Kombiniert man Zwiebeln und Honig, entsteht ein effektives natürliches Antibiotikum.

Schneiden Sie dazu eine mittelgrosse Zwiebel in kleine Würfelchen. In einem geschlossenen Schraubdeckelglas sollen diese mit 100 ml Honig sechs bis maximal 24 Stunden lang durchziehen. Die Zwiebel-Honig-Mixtur wird mehrfach aufgerührt und nach der vorbestimmten Zeit abgeseiht. Der Geschmack ist zwar gewöhnungsbedürftig, die Wirkung jedoch überzeugt.

Ist der Infekt schon voll etabliert, kann die Zwiebel-Honig-Mixtur mit einer zerdrückten Knoblauchzehe und frischem Zitronensaft angereichert werden.

Meerrettich und Kapuzinerkresse: Ein wirkungsvolles Duo

Meerrettich ist wegen seiner schwefelhaltigen Wirkstoffe und seiner Schärfe ebenfalls ein hochwirksames pflanzliches Antibiotikum. Zusammen mit der desinfizierenden Wirkung der Kapuzinerkresse, die Senföle enthält, ist Meerrettich bei viralen oder bakteriellen Infekten eine gute Wahl.

Um damit eine wirksame Naturmedizin herzustellen, werden 100 Gramm frisches und grob geschnittenes Kapuzinerkresse-Laub und ein geriebenes, etwa daumendickes Stück frischer Meerrettich in einem halben Liter Wodka oder Kornschnaps eingelegt. Diese Mixtur muss zwei Wochen abgedunkelt ziehen können, bevor sie verwendungsfähig ist. Dann wird die Flüssigkeit abgeseiht.

Diese Mischung können Sie auch vorbeugend verwenden. Die geeignete Dosis bei Husten, Schnupfen, Bronchitis oder grippalen Infekten sowie bei Harnwegsinfekten beträgt 30 Tropfen. Diese werden über den Tag verteilt – zum Beispiel in Dosen von dreimal 10 Tropfen – eingenommen.