Vier Skincare-Tipps für eine reine und glatte Haut

In wenigen Schritten zum strahlenden Teint

Keine Sorge! Sie müssen nicht Kosmetikwissenschaften studiert haben, um die richtigen Schritte für Ihre perfekte Skincare zu kennen. Es gibt nämlich ein paar Inhaltsstoffe und Produkte, die nahezu jeder Haut in jedem Alter einfach guttun.

Foto: Getty Images

1. Schritt: der Cleanser

Die tägliche Reinigung ist nicht nur einer der wichtigsten Schritte innerhalb der Hautpflege fürs Gesicht, sondern bildet zudem die Basis für eine gute Haut. Gerade wenn Sie gerne Make-up sowie Sonnencreme verwenden, sollten Sie Ihr Gesicht sowohl morgens als auch abends gründlich waschen. Andernfalls können Hautunreinheiten die Folge sein. Als Cleanser sind für jeden Hauttyp beispielsweise ein mildes Waschgel oder eine sanfte Reinigungsmilch gut geeignet. Auch ein Reinigungsbalm oder -öl kann eine gute Variante sein, denn Make-up löst dieser Reiniger leicht und er bewahrt Ihre Haut ausserdem vor dem Austrocknen. Dadurch eignet er sich sogar für ölige Haut, da er der übermässigen Talgproduktion so entgegenwirkt. Zu aggressive Seifen sind dagegen nicht zu empfehlen, da diese die Haut vor allem austrocknen.

Foto: Getty Images

2. Schritt: der Toner

Fühlt sich Ihr Gesicht nach der Reinigung trocken an und Sie verwenden bisher noch keinen Toner? Dann sollten Sie das Gesichtswasser ab jetzt in Ihre Hautpflege-Routine integrieren – und das bestenfalls zweimal täglich. Je nach Zusammensetzung kann er feuchtigkeitsspendend, adstringierend oder peelend wirken. Geben Sie den Toner nach Ihrem Cleanser auf ein Wattepad und fahren Sie damit über Ihr Gesicht. Sollten Sie zum Reinigen doch Seife verwenden, reguliert der Toner im Anschluss den pH-Wert Ihrer Haut. Gleichzeitig bereiten Sie Ihre Haut auf die nun folgenden Pflegeprodukte vor, denn feuchte Haut nimmt Pflege besser auf. Um den besten Toner für sich zu finden, sollten Sie ein Gesichtswasser wählen, welches den Ansprüchen Ihrer Haut gerecht wird. So eignet sich ein Toner ohne Alkohol sehr gut für eine trockene Gesichtshaut, während ein Produkt mit Salicylsäure vor allem bei Unreinheiten wirkt.

Foto: Getty Images

3. Schritt: pflegende Actives

Unter sogenannten «Actives» versteht man aktive Inhaltsstoffe, die verschiedene Hautprobleme verbessern können. Diese Wirkung ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Die kosmetischen Inhaltsstoffe finden sich in unterschiedlichen Hautpflegemitteln und können sowohl in der Feuchtigkeitscreme als auch im Serum vorkommen. Zu den Actives zählt beispielsweise Retinol, das zur Gruppe der Vitamin-A-Derivate gehört. Retinol ist für den Wachstumsprozess der Zellen essenziell und sorgt zudem dafür, dass sich die Haut schneller regeneriert. Diese Eigenschaft kommt insbesondere kleineren Fältchen zugute und sollte daher in jeder Hautpflege ab 30, 40 oder 50 enthalten sein. Als Abwehr gegen schädliche UV-Strahlung bietet sich hingegen eine Gesichtscreme mit dem Antioxidans Vitamin C an. Niacinamid wirkt porenverfeinernd und Hyaluron spendet besonders viel Feuchtigkeit. Auch Enzym- und chemische Peelings zählen zu spannenden Actives.

Foto: Getty Images

4. Schritt: Moisturizes, Occlusives und SPF

Die beste Hautpflege wird mit einer hochwertigen Feuchtigkeitscreme abgerundet. Achten Sie darauf, dass der Moisturizer Ihre Haut wirklich mit Feuchtigkeit versorgt und diese nicht nur «zukleistert». Besonders herausstellen möchten wir an dieser Stelle Lipide, die auch als Okklusiva bekannt sind. Diese legen sich mit einem dünnen Film auf die Haut und werden von ihr nur minimal absorbiert. Okklusiva verhindern, dass das Wasser aus der Haut verdunstet. Dabei arbeiten sie schneller als Weichmacher. Um Ihre Haut vor den UV-Strahlen der Sonne zu schützen, ist ausserdem ein Pflegeprodukt mit SPF ein absolutes Muss. Indem Sie morgens täglich eine Gesichtscreme mit Lichtschutzfaktor 30 oder 50 auftragen, erhalten Sie Ihre Haut gesund und strahlend. Achten Sie im Idealfall auch darauf, dass Ihr SPF Ihre Haut vor UVA- und UVB-Strahlen schützt.

Mehr zum Thema Skincare finden Sie hier.

Dies könnte Sie auch interessieren

Natürliche Gesichtsmasken

Einfache Rezepte zum Masken selber machen

Unsere Gesichtshaut ist täglich den unterschiedlichsten Strapazen und Belastungen ausgesetzt. Wer ihr hin und wieder eine Extraportion Pflege gönnt, wird staunen über die Wirkung. Wir zeigen einfache Rezepte zum Masken selber machen.

Haut- und Gesichtspflege im Winter

So verhindern Sie trockene Haut und Juckreiz

Die kalten Temperaturen und die Heizungsluft im Winter sind eine Herausforderung für unsere Haut. Um trockene Haut zu vermeiden, ist eine sorgfältige Pflege wichtig. Wir geben Tipps von der besten Gesichtscreme bis hin zum nährenden Körperöl.