Nachhaltig einkaufen: Vor Ort oder online?

Wie Sie heimische Betriebe am besten unterstützen

Unterstützt man regionale Betriebe und Bauern am besten, indem man in den Hofläden und auf den Wochenmärkten einkauft? Oder gibt es auch Möglichkeiten, die heimische Wirtschaft online zu unterstützen? Consumo hat sich für Sie schlaugemacht.

Foto: Getty Images

Nachhaltiger Konsum wird ein immer wichtigeres Thema. Deshalb ist der Einkauf auf dem Wochenmarkt oft die erste Wahl. Doch es gibt auch immer mehr Online-Shops, die regionale Produkte anbieten. Consumo hat für Sie recherchiert, wie Sie Schweizer Erzeuger am besten unterstützen und auf was Sie beim Online-Einkauf achten sollten.

Hofladen und Wochenmarkt

Direkt beim Bauern einzukaufen hat viele Vorteile: Sie erhalten immer frisch geerntete Lebensmittel, die direkt vom Feld auf Ihre Teller wandern und noch dazu köstlich schmecken. Zudem können Sie sicher sein, dass die Produkte keine langen Transportwege hinter sich haben. Die Bauernfamilie vor Ort kann Ihnen viel über die Ernte und die Produkte erzählen. Auf dem Hof können Sie zudem Besichtigungen und Führungen miterleben. So verbinden Sie Ihren Einkauf mit einem Erlebnis für die ganze Familie.

Auch Wochenmärkte sind eine tolle Gelegenheit, regional und verantwortungsvoll einzukaufen und dabei an der frischen Luft zu schlendern und zu schlemmen. Märkte laden zum Probieren ein und die Stände werden in der Regel vom Erzeuger direkt betrieben. Auch hier beraten Sie die Profis zu den frischen Zutaten.

Kein Hofladen in der Nähe?

Das Online-Shopping gewinnt für uns immer mehr an Reiz – wir müssen nicht vor die Tür, das Auto bleibt stehen, wir können den Einkauf zu jeder Uhrzeit erledigen und wir haben eine beinahe unbegrenzte Auswahl an Produkten aus aller Welt. Auch Lebensmittel werden immer häufiger online bestellt und frisch vor die Haustüre geliefert. Aber kann der Einkauf online auch nachhaltig sein? In vielen Online-Shops müssen die Produkte erst eine lange Lieferkette hinter sich bringen, bis sie zu Ihnen gelangen. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Unter gewissen Voraussetzungen können Sie auch online regionale Betriebe unterstützen. Zum Beispiel bei Online-Hofläden, die Schweizer Anbieter wie Bäckereien, Käsereien, Metzger und viele weitere Erzeuger in ihrem Angebot vereinen. Die Produkte werden in manchen Regionen sogar kostenfrei und mit einer Elektroauto-Flotte geliefert. Achten Sie unbedingt auf die ausgewiesenen Zertifikate wie zum Beispiel «CH-Bio» oder «Bio Suisse». So können Sie auch mit wenig Zeit regional und verantwortungsvoll hergestellte Produkte kaufen. Das Portal «Farmy» ist zum Beispiel so ein Online-Hofladen.

Unser Fazit:

Finden Sie einen Mittelweg. Es spricht nichts dagegen, in einer Woche, in der Sie alle Hände voll zu tun haben und kaum Zeit zum Einkaufen bleibt, einen fair betriebenen Online-Shop zu nutzen. Viele regionale Händler bauen sich so ein zweites Standbein auf. Dennoch sollten Sie, wenn Sie die Wahl haben, den Besuch auf dem Bauernhof oder auf dem Wochenmarkt vorziehen. So sehen Sie transparent, wo Ihr Geld hingeht, und unterstützen die regionale Wirtschaft ohne Gebühren an Zwischenhändler.

Dies könnte Sie auch interessieren

Einmalige Ausflugsziele vor Ihrer Haustüre

Fünf tolle Ferienerlebnisse bei Schweizer Direkterzeugern

Unvergessliche Ferien zuhause? Auch vor der eigenen Haustüre warten lohnende Ferienerlebnisse und Ausflugsziele auf Sie. Consumo hat Ihnen fünf wunderschöne Tagesausflugsziele zu traditionsreichen Schweizer Direkterzeugern zusammengestellt.

Die beliebtesten Märkte in der Schweiz

Gemütlicher Wocheneinkauf unter freiem Himmel

Die ersten warmen Sonnenstrahlen lassen sich blicken und wir können endlich das wunderbare Frühlingswetter geniessen. Das ist doch die perfekte Gelegenheit für Ausflüge in die Natur oder für einen Abstecher auf einen der schönsten Schweizer Märkte.