Stimmungsvolle Beleuchtung erzeugen

Mit diesem Lichtkonzept wird jede Wohnung gemütlich

Nicht nur die Einrichtung, sondern auch eine harmonische Beleuchtung lässt Wohnlichkeit entstehen. Wie Sie ein Lichtkonzept in Ihren eigenen vier Wänden schaffen können und welche Lampenarten sich dafür eignen, erfahren Sie hier.

Eine Stehlampe
Foto: Getty Images

Wenn die Tage draussen dunkler werden, machen wir uns unseren eigenen Sonnenschein: Mit einer schönen Beleuchtung erhellen Sie nicht nur Ihr zu Hause, sondern auch Ihre Stimmung.

Lichtkonzept: Perfekte Beleuchtung schaffen

Wer auch seine vier Wände im besten Licht erstrahlen lassen will, muss sich lediglich an ein paar Einrichtungs-Regeln halten. Für ein stimmiges Lichtkonzept arbeiten Inneneirichter mit diesen drei Beleuchtungs-Varianten, die in jedem Raum integriert werden können:

+ Hintergrundbeleuchtung: Diese Beleuchtung ist die Basis jedes Lichtkonzepts. Die Hintergrundbeleuchtung erzeugt ein weiches Licht, das sich gleichmässig im Raum verteilt und nur wenig Schatten wirft. Geschaffen wird diese Art der Beleuchtung vor allem durch den Einsatz von möglichst dimmbaren Deckenlampen sowie Wandleuchten.

+ Akzentlicht: Wie es der Name schon sagt, sorgt diese Beleuchtung für Akzente, also kontrastreiche Lichtpunkte, die vereinzelt im Raum auftreten, Schatten werfen können und oftmals ein besonderes Design haben.

Als Akzentlicht werden beispielsweise Lichterketten oder originelle Tischlampen eingesetzt. Das Akzentlicht soll für eine optische Abwechslung sorgen, die das Hintergrundlicht ein wenig aufpeppt und ein individuelles Design ausstrahlt.

Arbeitsbeleuchtung: Ob in der Küche, beim Lesen auf dem Sofa oder am Schreibtisch: Von einer guten Beleuchtung erwarten wir nicht nur, dass sie hübsch aussieht, sondern auch, dass sie genug Helligkeit bietet. Je nach Raum werden daher spezielle Lampen an den Stellen eingesetzt, an denen eine Arbeitsbeleuchtung notwendig ist.

In der Küche kommen zum Beispiel ein Deckenstrahler in Frage, während sich neben dem Sofa eine Stehleuchte und auf dem Schreibtisch eine helle Tischleuchte anbietet.

Leuchtende Stimmung durch Vielfalt

Wer eine perfekte Beleuchtung erzeugen will, sollte innerhalb dieses Lichtkonzepts für möglichst viel Abwechslung sorgen. Mit einer grellen Deckenleuchte allein wirkt kein Lichtkonzept stimmig. Inneneinrichter versuchen daher, unterschiedliche Lampenarten zu kombinieren. Erst die Vielfalt der Lichtquellen lässt die Beleuchtung nicht nur wie ein Mittel zum Zweck, sondern wie ein bewusst eingesetztes Stilelement wirken.

Eine Frau macht es sich gemütlich auf dem Sofa.
Foto: Getty Images

Die beliebtesten Lampenarten

+ Deckenlampe: Deckenlampen werden an der Decke befestigt und haben die Aufgabe, den Raum flächig auszuleuchten.

+ Wandleuchten: Sie sind an der Wand befestigt und können je nach Art für flächig strahlendes Licht oder punktuelle Beleuchtung sorgen.

+ Hängelampe: Die Hängelampe hängt von der Decke herab und wird meistens über Tischen eingesetzt.

+ Akzentlicht: Ein Akzentlicht leuchtet nur schwach, dafür aber in einer optisch ansprechenden Weise. Lichterketten oder Lavalampen sind tolle Akzentlichter. Übrigens: Kerzenlicht wirkt optisch wärmend auf den Raum. Mit hübsch platzierten Teelichtern und Kerzenständern setzen Sie gemütliche Akzente.

+ Stehlampe: Diese Beleuchtung ist nicht an Wand oder Decke befestigt, sondern steht auf einem Ständer und kann so beliebig im Raum positioniert werden.

+ Tischlampe: Tischlampen sind ebenso mobil einsetzbar wie Stehlampen. Sie sind aber insgesamt kleiner, sodass sie sich auf einem Tisch, in einem Regal, auf einer Kommode oder in der Fensterbank platzieren lassen.

Ein gemütliches Wohnzimmer
Foto: Getty Images

Und wer für seine Wohnung nun die perfekte Lampe kaufen will, sollte unsere Tipps lesen. Dort steht, worauf Sie beim Lampenkauf achten sollte.

Dies könnte Sie auch interessieren

Zehn typische Fehler beim Waschen

Kommt Ihnen dies bekannt vor?

Richtig waschen will gelernt sein. Denn selbst Wasch-Profis passieren immer wieder kleine Fehler, die das Reinigungsergebnis ruinieren. Beim nächsten Mal Wäsche waschen gilt daher: Achten Sie darauf diese typischen Fehler zu vermeiden.

Tipps für die Fensterreinigung

So bekommen Sie blitzblanke Scheiben

Unschöne Schlieren kennt jeder. Doch ab sofort muss sich niemand mehr darüber ärgern. Denn mit dem richtigen Know-how wird Fensterputzen nur noch halb so mühsam. Alles, was Sie über die Fensterreinigung wirklich wissen müssen.