Zero Waste unterwegs

Brotdose, Mehrwegbecher und Jutebeutel

Pro Tag werden in der Schweiz knapp 800’000 Einwegbecher verbraucht – ein ganz schöner Haufen Plastikmüll, der doch eigentlich gar nicht sein müsste. Denn um nachhaltiger unterwegs zu sein, braucht es nicht sonderlich viel. Wir zeigen, wie’s geht!

Trinkflasche
Foto: Getty Images

Einwegbecher für den Kaffee unterwegs oder herkömmliche Plastikflaschen aus dem Supermarkt landen nicht selten in der Natur und tragen dort zur Umweltverschmutzung bei. Dabei liesse sich das leicht vermeiden, denn es gibt mittlerweile genügend nachhaltigere Alternativen für unterwegs.

Mit Trinkflaschen nachhaltig unterwegs

Wussten Sie, dass allein die Produktion von Plastikflaschen pro Jahr etwa so viel Öl verbraucht, wie sonst für den jährlichen Betrieb von rund einer Million Autos benötigt wird? Auch die zahlreichen Einwegbecher aus Papierfasern und Kunststoff können für die Umwelt auf unterschiedliche Art und Weise ziemlich belastend sein. Mittlerweile erreicht die Flut an Verpackungsmüll ein Ausmass, welches wir uns kaum noch vorstellen können. Ein Grossteil des Abfalls entsteht dabei durch Plastikflaschen. Denn weltweit wird nur eine von zehn Einwegflaschen recycelt. Die Investition in eine wiederbefüllbare Trinkflasche aus Edelstahl oder Glas lohnt sich somit allemal.

Übrigens: Das Leitungswasser in der Schweiz entspricht sehr hohen Qualitätsstandards und kann meist bedenkenlos getrunken werden.

Wiederverwendbare Kaffeebecher schonen die Umwelt

Gleiches gilt für koffeinhaltige Heissgetränke, die auf dem Weg zur Arbeit noch schnell beim Bäcker oder dem Café um die Ecke geholt werden. Hierbei handelt es sich schlichtweg um vermeidbaren Müll, der absolut nicht sein muss und mit dem Kauf eines Mehrwegbechers ganz einfach umgangen werden kann. Durchschnittlich weisen die Einwegvarianten gerade einmal eine Nutzungsdauer von einer Viertelstunde auf. Anschliessend werden sie beim Vorbeigehen in einen Mülleimer geworfen oder landen samt Plastikdeckel fälschlicherweise sogar im Papierkorb. Übrigens sind Sie nicht nur mit einem Mehrweg-Kaffeebecher nachhaltig unterwegs. Wichtig ist auch zu wissen, welcher Kaffee da in den Becher rinnt. Verbessern Sie also nicht nur Ihre persönliche Ökobilanz, sondern unterstützen Sie mit dem Kauf von zertifiziertem Kaffee die Kaffeebauern sowie die Artenvielfalt im jeweiligen Anbaugebiet.

Foto: Getty Images

Zero Waste ist auch draussen möglich

Während sich vor allem für Küche und Badezimmer zahlreiche Kosmetik- sowie Reinigungsprodukte finden lassen, die auf Plastik sowie schädliche Inhaltsstoffe verzichten, sollten wir das Augenmerk ebenso auf einen bewussteren Lebensstil ausserhalb unserer vier Wände richten. Denn Nachhaltigkeit ist auch unterwegs machbar! Viel besser als normale Wegwerfsachen sind zum Beispiel Taschentücher aus Bambus. Oder wie wäre es stattdessen mit dem guten alten Stofftaschentuch? Regelmässiges Reinigen bei 60 Grad in der Waschmaschine ist in diesem Fall natürlich absolut Pflicht. Schliesslich sollen sich die Bakterien nicht immer wieder aufs Neue in unserem Gesicht tummeln. Planen Sie stattdessen, Ihre Vesper für die Mittagspause selbst mitzubringen, sind Bienenwachstücher eine gute Idee. Diese sind zwar nicht vegan, aber perfekt für unterwegs. Mit den nachhaltigen Alleskönnern lässt sich ausserdem nicht nur Brot einpacken, sondern auch Schalen abdecken.

Am umweltfreundlichsten ist es grundsätzlich immer, wenn Sie Kaffee, Wasser oder das Sandwich in der Mittagspause ganz klassisch aus einem Mehrwegbecher oder der mitgebrachten Brotdose geniessen. Viele Anbieter unterstützen das mittlerweile und füllen Ihre Behälter gerne. Egal ob im Büro, zu Hause oder unterwegs – planen Sie morgens ein paar Minuten mehr Zeit ein und schonen Sie damit der Umwelt. Ein kleiner, aber dennoch wichtiger Schritt für uns alle!

Foto: Getty Images

Die besten Tipps für nachhaltige Alltagshelfer finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr erleben durch nachhaltiges Reisen

Einfache Tipps für nachhaltigen Tourismus

CO2 kompensieren ist inzwischen vielen Reisenden, die auf nachhaltigen Tourismus setzen, ein Begriff. Um nachhaltig zu reisen, können Sie aber noch mehr machen. Hier finden Sie wertvolle Tipps zur Wahl des Urlaubsziels und zum Verhalten vor Ort.

Nachhaltige Alternativen zu Tampons und Binden

Zero-Waste-Periode – in der Regel ohne Müll

Ein nachhaltiger Lebensstil ist für viele Frauen schon lange ein Thema. Doch wie sieht es eigentlich bei der Monatshygiene aus? Oftmals sind Wegwerfprodukte nach wie vor die Regel. Probieren Sie es stattdessen doch einmal mit diesen Alternativen.