Tomaten selbst anbauen: So geht‘s

Tipps für den erfolgreichen Tomatenanbau

Sie haben schon immer davon geträumt, Ihre eigenen Tomaten im Garten oder auf dem Balkon anzubauen? Hier erfahren Sie, zu welchen Sorten Sie am besten greifen und was Sie von der Pflege bis zur Tomatenernte beachten sollten.

Foto: Getty Images

Tomaten sind in der Küche wahre Alleskönner. Sie sind reich an Vitamin C und Kalium und enthalten das antioxidativ wirkende «Tomaten-Vitamin» Lykopin. Ausserdem kann man aus Tomaten herrlich abwechslungsreiche Gerichte zaubern und sie ganz einfach im Garten oder im Kübel auf dem Balkon anbauen.

Die Wahl der Tomatensorte

Tomaten, die Sie in Ihrem Beet anbauen, sollten besonders robust und wetterfest sein. Regen vertragen Tomaten nämlich gar nicht. Auf der sicheren Seite sind Sie mit Wildtomaten, die die höchste Toleranz gegen Regen und Krankheiten besitzen. Einen Versuch können Sie beispielsweise mit der Sorte «Philovita F1» wagen. Diese Wild-Kirschtomate ist hochresistent gegen Krautfäule. Schwieriger wird es mit den weniger robusten Fleischtomaten.

Auf dem Balkon machen sich Busch- und Strauchtomaten am besten. Mit diesen können Sie auf kleinstem Raum hohe Erträge erzielen. Die Sorten «Vilma» oder «Rotkäppchen» sind ideale Balkontomaten.

Der richtige Standort und Boden

Tomaten lieben Gewächshäuser, da sie hier vor Regen und Wind geschützt sind. Doch auch wenn Sie kein Gewächshaus haben, können Sie erfolgreich Tomaten anbauen. Am besten suchen Sie für die Tomaten einen geschützten, sonnigen, überdachten Ort. Das gilt auch für die Kübel auf dem Balkon, da gerade Balkontomaten oft anfällig für Braun- und Krautfäule sind. Tomaten lieben einen nährstoffreichen und durchlässigen Boden.

Foto: Getty Images

Aussaat und Pflege

Sie können Tomaten in kleinen Töpfen auf der Fensterbank vorziehen. Bei einer Temperatur von 18 bis 25 Grad Celsius keimen sie nach rund zehn Tagen. Die Samen sollten gründlich angegossen und regelmässig feucht gehalten werden. Sobald sich die ersten kleinen Blätter bilden, pikieren Sie die Pflanzen. Dafür heben Sie mit einem Pikierstab oder mit einem Löffel die Wurzeln vorsichtig aus der Erde und setzen die Pflanzen einzeln in etwas grössere Töpfe. Wenn die Pflanzen etwa 30 Zentimeter hoch sind, können Sie sie ins Beet setzen. Warten Sie damit aber unbedingt bis nach den Eisheiligen im Mai.

Haben Ihre Tomaten die erste Woche im Freilandbeet oder im Kübel auf dem Balkon hinter sich, sollten Sie das erste Mal düngen. Giessen sollten Sie die Pflanzen spätestens dann, wenn sie die Blätter hängen lassen. Achten Sie unbedingt darauf, das Bewässern der Blätter zu vermeiden und dicht über dem Boden zu giessen.

Tomatenpflanzen, die in die Höhe wachsen, benötigen einen Pflanzstab als Stütze. Stabtomaten sollten Sie zudem regelmässig ausgeizen, also die kleinen Triebe aus den Blattachsen entfernen. So profitieren Sie später von einem grösseren Ertrag.

Die Ernte

Ernten Sie die Tomaten erst, wenn sie vollständig gereift sind. Achten Sie darauf, sie nicht zu lange am Strauch zu lassen, da das den Geschmack beeinflussen kann. Sie können die Früchte samt grünem Ansatz mit der Schere abschneiden.

Noch mehr Tipps, um Gemüse und Kräuter selbst anzubauen, finden Sie hier.

Dies könnte Sie auch interessieren

Bunte Vielfalt: Tomatensorten für jeden Geschmack

Entdecken Sie Tomaten in allen Formen und Farben

Von klein bis gross, von rot bis grün oder gelb: Über 10.000 Tomatensorten soll es laut Schätzungen geben. Wir haben Ihnen die besten Tomatensorten für jeden Geschmack zusammengestellt. So finden Sie im Handumdrehen Ihre neue Lieblingssorte.

Gemüse im Kuchen – schmeckt das überhaupt?

Saftiges Gebäck mit Kürbis, Zucchini und Süsskartoffel

Gemüse und Kuchen – passt das zusammen? Auf den ersten Blick wirkt die Idee befremdlich, Zutaten im Kuchenrezept durch Kürbis, Randen oder Sauerkraut zu ersetzen. Aber das Backen mit Gemüse kann einige Vorteile haben. Wir verraten Ihnen, welche.